Leistungsspektrum

Ziel der Abteilung für Innere Medizin ist die wohnortnahe Versorgung unserer Patienten auf dem neuesten Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse. Für die Versorgung bei Notfällen steht jederzeit eine Notaufnahme zur Verfügung.

Neue technische und bildgebende Verfahren ermöglichen uns, diagnostische und therapeutische Eingriffe auf dem derzeit aktuellsten Stand der Medizin durchzuführen. Durch die kassenärztliche Zulassung der Klinikleitung können endoskopische Eingriffe wie z.B. Gastroskopien, Coloskopien, ERCPs auch ambulant und tagesstationär durchgeführt werden. Diagnostische und therapeutische Leistungen in der Endoskopie sind:

  • Speiseröhren- / Magenspiegelung (Ösophago-Gastro-Duodenoskopie) mit Polypabtragung
  • Dickdarmspiegelung, Vorsorgedarmspiegelung (Coloskopie) mit Polypabtragung
  • Enddarmspiegelung und Behandlung von Hämorrhoiden (Anuskopie, Gummibandligatur)
  • Behandlung von Krampfadern der Speiseröhre
  • Notfallbehandlungen bei Blutungen oder Fremdkörpern im Verdauungstrakt
  • Ernährungssondenanlage
  • Erweiterung von Engstellen incl. Stentimplantation
  • Endoskopisch retrograde Cholangio-Pankreaticographie (ERCP) 

In dieser Abteilung stehen modernste Farbdoppler-Geräte zur Darstellung der inneren Organe des Körpers mit Ultraschall zur Verfügung. Diese Methode ist für den Patienten völlig ungefährlich und ohne Strahlenbelastung. Dabei können Schilddrüse, Halsgefäße, das Herz, sämtliche Organe des Bauchraumes sowie die Gefäße des Beines hinsichtlich Aussehen und zum Teil auch der Funktion untersucht und krankhafte Veränderungen festgestellt werden. 
Die Untersuchung des Herzens kann von der Speiseröhre aus (TEE) ergänzt werden. Dabei lassen sich Veränderungen im Bereich der Herzklappen und an der Herzmuskelwand feststellen. 
Liegen krankhafte Befunde vor, so ermöglicht die ultraschallgezielte Feinnadelpunktion verschiedener Organe des Körpers eine rasche Diagnosefindung durch Gewinnung von Gewebspartikel. Durch diese Methode können auch Zysten, Abszesse oder krankhafte Flüssigkeitshöhlen im Körper gezielt entleert und auf Bakterien untersucht werden. 

Die Aufklärung des Patienten und dessen Schulung hat, vor allem bei chronischen Erkrankungen wie Diabetes mellitus, in der Medizin einen hohen Stellenwert. Nach unserem Motto „Mehr Lebensqualität durch mehr Selbstmanagement“ ist es notwendig, die erforderlichen Kenntnisse praxisnah zu vermitteln und damit den Betroffenen selbst zum „Experten“ seiner Erkrankung zu machen.
Dazu gehören eingehende Informationen über Stoffwechselverhalten und -kontrolle, Ernährung, Bewegung, Umgang mit Medikamenten sowie das Wissen und die Fähigkeit, eine Verschlechterung der Krankheit rechtzeitig erkennen zu können.
Deshalb bieten wir im Krankenhaus Altdorf ambulante Diabetikerschulungen an. Unsere Kurse werden mit vom BVA (Bundesversicherungsamt) zertifizierten Schulungskonzepten durchgeführt und sind von der BKG (Bayerischen Krankenhausgesellschaft) im Rahmen der Disease Management Programme anerkannt. Ein hochqualifiziertes Team schult Typ 2-Diabetiker über 4 Wochen hinweg.

Mehr über das Angebot des Kompetenzzentrums Ernährung und Diabetes

Termine für ambulante Diabetikerschulung

Modernste Analyseverfahren zur Auswertung von Langzeit-EKG-Aufzeichnungen ermöglichen es, rasch auf krankhafte Befunde zu reagieren. Daneben besteht die Möglichkeit, Belastungsuntersuchungen des Herzens und Langzeit-Blutdruck-Aufzeichnungen durchzuführen. 
Angebote:

  • Ruhe-EKG
  • Carotisdruck-Versuch
  • Ergometrie
  • Schellong-Test
  • Langzeit-EKG
  • Langzeit-Blutdruckmessung
  • Nachbetreuung und Verlaufskontrollen nach invasiven Eingriffen (z. B. Bypass, Stent), die im Klinikum Nürnberg Süd durchgeführt wurden
     

Im Rahmen der Behandlung von Suchterkrankungen führen wir seit Juli 2006 mit der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Klinikums Nürnberg einen qualifizierten Entzug alkoholkranker Patienten auf einer internistischen Station durch. Das Programm umfasst neben dem körperlichen Entzug eine internistische und psychiatrische, psychosoziale Betreuung, begleitet von Sport- und Bewegungstherapie, Ergotherapie, Entspannungsverfahren, Akupunktur, Ernährungsberatung und -schulung auch die Beratung für Betroffene und Angehörige sowie die Vermittlung suchtspezifischer Anschlussbehandlungen. Das Programm ist auf eine Behandlungsdauer von 10 bis 14 Tagen ausgelegt.

Das Krankenhaus Altdorf bietet seit 2010 ambulante Ernährungstherapie an. Neben Übergewicht und Adipositas, sowie deren Begleiterkrankung Metabolisches Syndrom mit Diabetes mellitus, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörung und erhöhten Harnsäurewerten (Gicht) bieten wir medizinische Ernährungsberatung auch für folgende Erkrankungen an: Unverträglichkeiten gegenüber Milchzucker, Fruchtzucker und Sobit, Reizdarmsyndrom, Divertikelkrankheit, chronische Darmerkrankungen, Fettleber und vieles mehr.
Wenn vom Hausarzt die medizinische Notwendigkeit einer ernährungstherapeutischen Beratung bescheinigt wird, besteht die Möglichkeit einer Kostenbeteiligung durch die Krankenkasse. Es können bis zu fünf Beratungseinheiten pro Jahr genehmigt werden.

Mehr über das Angebot des Kompetenzzentrums Ernährung und Diabetes

Team


Chefarzt

Dr. Herbert Muschweck

Facharzt für Innere Medizin

  • Schwerpunkt: 
    Gastroenterologie

Transfusionsverantwortlicher


Leitender Oberarzt

Dr. Adrian Vizireanu

Facharzt für Innere Medizin
(Notfallmedizin)

  • Schwerpunkt:
    Gastroenterologie
  • Fachkunde: 
    Rettungsdienst,
    Strahlenschutz

Suchtmedizinische Grundversorgung, Transfusionsbeauftragter, Medizinprodukteverantwortlicher, Transplantationsbeauftragter


Oberarzt

Dr. Manfred Schmidt

Facharzt für Allgemeinmedizin
Facharzt für Innere Medizin

  • Fachkunde:
    Rettungsdienst,
    Strahlenschutz

Oberarzt

Dr. Johannes Werner

Facharzt für Innere Medizin

  • Schwerpunkt:
    Gastroenterologie

Strahlenschutzbeauftragter


Oberarzt (Klinikum Nürnberg)

Dr. Peter Heepe

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
(Suchtmedizin)

Leitung Qualifizierter Alkoholentzug

Weiterführende Informationen